• In der Tschechischen Republik 93-jährige Kommunist angeklagt раскулачивании

  • In der Tschechischen Republik Strafverfolgungsbehörden vorgebrachten Anklage gegen 93-jährigen Funktionär der tschechoslowakischen kommunistischen Partei, in den 1950er Jahren die aktive Teilnahme an der Vertreibung von Ihren Ländereien der Bauern, die Fäuste. Darüber berichtet «Radio Prag».

    Ausdehnung der Anklage bestätigte der Leiter des Ausschusses des Ministeriums von inneren Angelegenheiten für Dokumentation und Untersuchung der Verbrechen des Kommunismus Ava Michalkow. Nach der Behauptung der Untersuchung, der Angeklagte beraubt Dutzende von Familien Haus.

    Nach tschechischem Strafrecht, Strafe auf der gebrachten Anklage vermutet Freiheitsstrafe von zwei bis 10 Jahren.

    Wie der Historiker des Instituts für das Studium totalitärer Regime Libor Svoboda, fortgeschrittenes Alter muss nicht ein Hindernis für die Strafverfolgung. Nach seinen Worten setzen die Angeklagten im Gefängnis ist nicht sinnvoll, jedoch müssen diese Verbrechen zu verurteilen, aus Gründen der Vorsicht, schreibt das Portal Aktualne.

    Nach dem Sturz der macht der Kommunisten für die Teilnahme in den 1950er Jahren den Repressionen aus politischen Gründen angeklagt waren mehr als 200 Menschen, 130 wurden vor Gericht gestellt, verurteilt etwa 50. Für die Teilnahme an der Aktion «Faust» wurden 20 Personen angeklagt, verurteilt fünf. Werke viele der Angeklagten wurden eingestellt, in Zusammenhang mit dem schlechten Zustand Ihrer Gesundheit oder Tod.

    In 2014 Jahr in einem anderen osteuropäischen Land, Ungarn, der ehemalige Minister von inneren Angelegenheiten wurde verurteilt 5,5 Jahren Haft wegen Kriegsverbrechen während der Niederschlagung der antikommunistischen Aufstand von 1956. 92-jährige Bela Бижку für schuldig erklärt wurde, dass er die Reihenfolge der Sicherheitskräfte das Feuer auf Zivilisten. Im März 2016 ist er gestorben.

    http://lenta.ru

More news in the same category:

More Global News:

comments powered by Disqus