• Der US-Botschafter in der Ukraine nannte die Bedingung für die Durchführung der Wahlen in der Donbass

  • Der US-Botschafter in der Ukraine Marie Jovanovic sagte, dass die Wahlen in der Donbass dürfen nur durchgeführt werden, nachdem die Zucht der Konfliktparteien und der Gewährleistung der Sicherheit in der Region. Darüber Mittwoch, 2. November, sagte Sie in einem Interview mit der ukrainischen Ausgabe von «Radio Liberty».

    «Es ist daran zu erinnern Vereinbarungen über die Zucht der Kräfte und Mittel auf drei Seiten der Frontlinie. Dies ist eine sehr diskutable Frage in der Ukraine, aber wenn es zusätzlich die Möglichkeit, einen Energie voneinander, so geringer ist die Chance, dass Sie stehen sich im Kampf. Dies ist einer der wichtigsten Schritte», sagte Jovanovic.

    Sie erinnerte daran, dass die Entscheidung über die Waffenruhe im Südosten der Ukraine getroffen wurden vor mehr als zwei Jahren, aber nicht wirken bis heute.

    Kiew und die Rebellen beschuldigen sich ständig gegenseitig der Verletzung des Waffenstillstandes. Im September dreierkontaktgruppe auf der Ansiedlung einer Situation auf Hugo-der Osten der Ukraine unterzeichnet das Dokument über die Zucht der Konfliktparteien in der Donbass. Die Vereinbarung beinhaltete die Schaffung von drei Sicherheitszonen, eine Fläche von nicht weniger als 2 in 2 Kilometer jede, ging es über die Ortschaften Gold, Peter und Dorf Lugansk. Doch der Prozess wieder ins stocken geraten.

    Im Februar 2015 die Führer der «normannische Four» (Russland, Frankreich, Deutschland und Ukraine) in der Hauptstadt von Belarus unterzeichneten «Maßnahmenpaket zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen». In dem Dokument, insbesondere, verordnet die Waffenruhe, die Umsetzung der Verfassungsreform in der Ukraine, die Durchführung der Wahlen in der Donbass und gesetzliche Verankerung des besonderen Status der Region. Aber Kiew unter irgendwelchen Vorwänden bisher geweigert, eine politische Teil des arrangements.

    http://lenta.ru

More news in the same category:

More Global News:

comments powered by Disqus